„What's next?“ – Was kommt jetzt?

von / International

Was kommt jetzt? Zentral für mein Leben als Christ ist der Glaube an die Gute Nachricht, das Vertrauen auf Jesus, meinen Retter, das sichere Wissen, was Gott durch Golgatha vollbracht hat, und die Tatsache, dass er auch weiter in der Welt wirkt.

Zu Beginn dieses neuen Jahres 2021 gebe ich zu, mein üblicher Handschlag und glaubensvolles "Frohes neues Jahr" kommen etwas zögerlich. Auch wenn ich weiß, Gott ist treu und mitten in jedem Sturm bei uns, tragen Menschen, die ich kenne, die Sie kennen und die zuhören ... eine schwere Last aus dem vergangenen Jahr. Manche leiden weiterhin Not und stehen vor einer unsicheren Zukunft. Andere gehen sehr einsam, verletzlich, erschöpft und voll Angst ins Jahr 2021. Ich höre meine Worte und gebe zu, sie klingen düster.

Doch es ist wichtig zu sehen, welcher Sturm durch die Welt fegt. Dabei bleibe ich standhaft und bekräftige nochmals: ich glaube an das Evangelium, ich vertraue auf den Erlöser, ich bin mir bewusst, was Gott getan hat, und ich glaube, dass er sein Wirken noch nicht beendet hat. Wir haben gemeinsame Herausforderungen in dieser interessanten Zeit. Was bedeutet es zu glauben, wenn wir unsere Zukunft nicht sehen? Wie können wir mutig im Glauben sein, wenn das Chaos Unsicherheit schafft? Und, ja, was bedeutet, "ruhig im Geist" zu sein, wenn der Sturm unser Menschsein peitscht? Bleiben Sie kurz bei mir, dann sage ich noch etwas dazu, doch erst erzähle ich eine Geschichte.

Als junge Offiziere arbeiteten wir gemeinsam mit einem anderen Ehepaar und betreuten oft ihren vierjährigen Sohn. Das war, wenn die Eltern zu tun hatten, und dauerte meist nur wenige Stunden. In dieser Zeit hielt er vor allem mich auf Trab. Dann fragten sie, ob wir ihn über ein Wochenende nehmen ... Sofort begann ich zu planen: Aktivitäten, Spiele, Filme, an alles war gedacht. Doch nichts dauerte lange und oft hörte ich die Worte: "Major Brian, was kommt jetzt?" Er konnte nicht anders, er platzte vor Neugier, er war nie ganz bei dem, was gerade geschah, sondern wartete auf das Nächste. Zurück zu den Herausforderungen ...

Mein erstes Wort für Sie lautet "Geduld".

In 1. Mose 12,1-3 werfen wir einen Blick in das Leben von Abraham and Sara. Sie kannten die Herausforderung, die Zukunft nicht zu sehen, und doch hat ihr aktiver, rückhaltloser Glaube an Gott ihnen eine Tafel in der Ehrenhalle der Glaubenden verschafft! Es ist eine erstaunliche Geschichte. Gott erschien, und dann folgte ein Ruf zu gehen, der begleitet war von extremen Prüfungen unterwegs. Doch alles geschah unter dem Schirm von Gottes verheißener Gegenwart. Kennen Sie das?

Abraham und Sara gaben uns ein leuchtendes Beispiel für gehorsamen Glauben. Hebräer 11,1: "Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht dessen, was man hofft ..." Freunde, ich behaupte nicht, zu wissen, was vor uns liegt, doch ich bezeuge, dass ich den kenne und dem vertraue, der es weiß.

Mein zweites Wort: "Ausdauer"

Schauen wir weiter in die Bibel und gehen wir zu 4. Mose 27. In diesem Kapitel treffen wir Mose und Josua. Wenn Sie Ihre Bibel kennen, wissen Sie sicher, dass ihr Problem nicht darin lag, dass sie den Weg nicht sahen, sondern mehr darin, mutig zu sein. Mutig in einer Zeit, als Chaos und Unsicherheit schon viele Jahre andauerten. Mose hatte die Israeliten einige Zeit angeführt. Wir kennen die dramatische Flucht aus Ägypten, die wiederholten Wunder und was Gott alles für sie tat. Doch an einem Punkt blinzelten sowohl Anführer als auch Volk, und als sie die Augen öffneten, sahen sie nur Riesen und Feinde. Ihr Mut verschwand, und es folgten 40 Jahre Wanderung durch die Wüste.

Wenn ich das lese, muss ich schmunzeln. Einerseits ist es schön, dass Mose, der Mentor von Josua, bereit ist, die Leitung zu übergeben. Schauen Sie genauer hin. Was für ein Chaos. Noch immer unterwegs, die Leute frustriert, und ein Volk mitten im Chaos. Ich hätte wohl gesagt: "Such dir einen andern." Wenn Sie diese Geschichte bis zum Ende weiterlesen, verändert sich etwas. Bald hörte Josua die Worte: "Sei getrost und unverzagt." Jenseits des Flusses war alles wie zuvor: dieselben Riesen und Feinde. Er konnte nicht wissen, was die nächsten Monate auf sie wartete. Was ihm großen Mut verlieh, waren Worte des Allmächtigen: Ich gebe dir das Land ... Du wirst standhalten ... Ich verlasse dich nicht ... Sei mutig und stark. Kennen Sie das auch?

Hier stehen wir am Anfang dieses neuen Jahres, und die meisten sagen: "Nichts ist sicher." Hören Sie Gottes Stimme: Ich verlasse dich nicht ... sei mutig ... sei stark ... macht euch bereit. Und: Folge mir nach. Und so bete ich heute: Herr, gib uns eine Armee, die ihren Auftrag genau kennt, unbeirrt trotz aller Unsicherheit. Seien wir eine Armee, die weiß, dass es Gottes Kampf ist.

Mein drittes Wort: "Chancen"

Noch eine Herausforderung. Wie können wir ruhig und gewiss bleiben angesichts unserer Zerbrechlichkeit? Wenn uns das Pandemie-Jahr zumindest etwas gelehrt hat, dann, dass menschliche Schwachheit uns alle betrifft. Betrachten wir die emotionale Achterbahnfahrt der Jünger. In Matthäus 28, wo sie den Missionsauftrag erhalten. Stellen Sie sich vor: Endlose Tage mit Jesus unterwegs. Zahllose Tage voller Wunder. Dann Jerusalem. Gegner treten auf. Sie werden Zuschauer bei einem unfairen Prozess. Dann das denkbar schlimmste Ergebnis - die Kreuzigung. Doch damit nicht genug: Das Grab war leer! Erscheinungen des Auferstandenen, und, am Ende, seine Abschiedsworte und ein Auftrag wie kein anderer! Ob sie wohl am Montag jemand fragte: "Wie war euer Wochenende?"

Oft habe ich die Worte gehört: "Nach allem, was passiert ist, jetzt das." Ich möchte den Jüngern nicht diese Worte in den Mund legen, doch nachdem ich Matthäus 28,16-20 mehrmals gelesen habe, kann ich sie fast murmeln hören: "Meinst du das im Ernst?" Ausgelaugt, müde, ihrer Schwachheit bewusst, ängstlich, erhalten sie einen Ruf von Gott, der die Ewigkeit für alle Menschen bedeutet. Gewöhnliche Männer und Frauen folgten gläubig diesem Ruf und, nein, an den Unsicherheiten blieb alles gleich, doch sie wurden verändert und veränderten wiederum die Welt. Kennen Sie das? Gott ruft uns. Unsere Probleme überwältigen uns, wenn wir nicht erwartungsvoll zu Gott kommen.

Salutisten, Geschwister: Fragt Gott: "Was kommt jetzt?"

Für euch. Für eure Familien. Für die Heilsarmee. Fragt in dem Wissen, dass Gott größer ist als Pandemien, Rezessionen und, ja, selbst der Tod! Fragt ihn: "Was kommt jetzt?" - den, der die Einöde belebt und die Seele erfüllt, der gebrochene Herzen heilt. Wendet euch an Gott, der Zeitliches überwindet, Flüchtiges besiegt und uns durch seine Gnade zum Ewigen hinwendet. Ich lade euch ein, Gott zu vertrauen, der unseren Leidensschrei hört, sich für uns einsetzt und auch dich in seinem Plan einschließt. Und du darfst heute wissen: der Plan ist intakt und erreicht das Ziel. Es ist okay zu fragen: "Gott, was jetzt?"

Ich bete, dass wir ein Volk, eine globale Heilsarmee sind, die Gott beim Wort nimmt. Und auch wenn wir nichts sehen, wenn die Ängstlichkeit überwiegt, selbst wenn wir im Innersten verstört sind, gehen wir im Glauben vorwärts, handeln auf Gottes Wort hin, sprechen in seinem Namen, denn, auch wenn Klarheit fehlt, wir vertrauen auf einen souveränen Gott.

Also, General, was kommt jetzt?

Das ist zwar nicht neu, aber je nachdem, was du antwortest, kommt jetzt unsere Verantwortung, die Welt zu verändern. Höre den Missionsaufruf ... Sei bereit, engagiert, verantwortungsbewusst. Blinzle nicht, wende den Blick nicht von ihm, keinen Augenblick. Heilsarmee: Halte die ewigen Werte fest, lass dich nicht ablenken. Wende dich zu den Massen, die Gott brauchen, und gewinne einige für sein Reich. Erhebe dich aus einer Online-Kirche und bringe Jesus in deine Nachbarschaft. Lass das Sehnen nach einer neuen Normalität. Nur das Schauen auf die Ewigkeit genügt, alles andere wird enttäuschen. Darum tritt heute, mit Geduld, Ausdauer und dem Gedanken, dass es zahllose Chancen gibt, in dieses neue Jahr und vertraue auf Gott, der sieht, der weiß und der für dich sorgt. Gott segne dich heute.

Zurück