Uganda: Anglikaner als Staatspräsident wiedergewählt

In Uganda ist der seit rund 20 Jahren regierende Staatspräsident Yoweri Museveni (61) am 23. Februar wiedergewählt worden.

von / THQ

Uganda: Anglikaner als Staatspräsident wiedergewählt: In Uganda ist der seit rund 20 Jahren regierende Staatspräsident Yoweri Museveni (61) am 23. Februar wiedergewählt worden. Nach offiziellen Angaben errang der Anglikaner bei der ersten Mehrparteienwahl in dem ostafrikanischen Land seit 25 Jahren knapp 60 Prozent der Stimmen. Oppositionsführer Kizza Besigye kam auf 37 Prozent. Er will das Ergebnis wegen Wahlbetrugs anfechten. Nach Angaben von Wahlbeobachtern der EU hat es Unregelmäßigkeiten während des Wahlkampfs gegeben. In den vergangenen Jahren war es Museveni gelungen, das Land wirtschaftlich zu stabilisieren und die Aids-Epidemie einzudämmen. Mitte der 90er Jahre hatte er Uganda Gott geweiht und die Kirchen um Hilfe beim Kampf gegen Aids gebeten. Die Kampagne "Kein Sex vor der Ehe und Treue in der Ehe" führte dazu, dass der HIV-infizierte Bevölkerungsanteil von über 30 Prozent auf unter fünf Prozent zurückging. Den bewaffneten Widerstand der Lord’s Resistance Army (Widerstandsarmee des Herrn) in Norduganda konnte Museveni aber nicht beenden. Schätzungen sprechen von etwa 500 000 Toten und 800 000 Vertriebenen. Von den rund 30 Millionen Einwohnern Ugandas gehören 89 Prozent Kirchen an; sechs Prozent sind Muslime und der Rest Anhänger von Naturreligionen.

Zurück