Suchen, was dem anderen dient?

von / THQ

In einem Vortrag über das Thema "Suchet der Stadt Bestes – Verantwortung für das Leben morgen" hat Tagesthemen-Moderator Ulrich Wickert die Frage gestellt: "Wer sucht noch nach dem, was nicht nur sich selbst, sondern der Gemeinschaft dient?" Das allgemeine Unwohlsein in Deutschland rührt seiner Ansicht nach daher, dass das ökonomische Denken immer mehr das moralische Denken in den Hintergrund schiebe. Das sei charakteristisch für eine von Selbstsucht und Vergnügen geprägte Überflussgesellschaft. Alte Tugenden wie Pflicht seien aber in Wahrheit sehr modern. Zur Einsicht müsse freilich das Handeln kommen. Ein praktischer Ansatz zur gesellschaftlichen Veränderung wäre laut Wickert die Einführung eines sozialen Pflichtjahrs nach dem 12. Schuljahr für Frauen und Männer.

Zurück