Sportmissionseinsatz in Südafrika

von / THQ

Sportmissionseinsatz in Südafrika Sportmissionseinsatz in Südafrika: Bei unserer evangelistischen Aktion zur FIFA-Weltmeisterschaft 2006 (Kickoff 2006) kamen zwei Offiziere des Territoriums Südafrika nach Deutschland, um im Korps Gelsenkirchen zu lernen und zu dienen. Vier Jahre und zahlreiche Planungen später begrüßten die Organisatoren Kapitänin Patti Niemand und Kapitän Themba Mahlobo die internationale Heilsarmee in Südafrika. Kapitän Robert Wright (Koordinator der Zentraldivision für die Aktionen 2010) und die Majore Alistair und Marieke Venter (Leiter der Zentraldivision) beherbergten und transportierten mich während meines Aufenthalts im Raum Johannesburg. Ich konnte zehn der 49 Korps in der Zentraldivision besuchen, in den Korps Soweto und South Rand habe ich auch gepredigt.

Die südafrikanische Regierung hat alle Schulen während der FIFA-Weltmeisterschaft 2010 geschlossen, was viele Möglichkeiten für die Heilsarmee und viele Herausforderungen für die Eltern mit sich brachte. Einige Korps führten vierwöchige Ferienlager durch, um die Kinder (unter anderem) mit dem Evangelium zu erreichen und vor Menschenhändlern zu schützen.


Hunderte Kinder und Jugendliche nahmen an den Tageslagern "Soccer’S Cool" und anderen Angeboten in den Korps überall im Territorium teil. Einige in der Zentraldivision wurden von den vier Sportmissionsteams (22 Personen) aus den beiden australischen Territorien geleitet. Indem sie die Dynamik der Weltmeisterschaft nutzten, durch sportliche Aktivitäten, Gottes Wort und persönliches Zeugnis konnten die Mitarbeiter allein in den ersten beiden Wochen mehr als 300 Kinder zum Glauben an Jesus Christus führen – ein erfreulicher "geistlicher Tsunami" für die Heilsarmee.

Sport ist eine internationale Sprache. Ob die eigene Muttersprache Zulu, Afrikaans, Englisch oder Deutsch ist, durch Sport kann man die Botschaft des Evangeliums deutlich verkündigen.
Major David Bowles

Zurück