Sinkende Kriminalitätsrate

In Berlin ist die Kriminalitätsrate im vorigen Jahr um 4,3 Prozent auf 539 700 gemeldete Straftaten zurückgegangen.

von / THQ

Darauf weist die überkonfessionelle Initiative "Gemeinsam für Berlin" hin. Die Kriminalität in der Hauptstadt habe damit den niedrigsten Stand seit zwölf Jahren erreicht. In den Berliner Zeitungen wird über die Ursache dieses Sachverhalts gerätselt, die Gründe sind unklar. Der Geschäftsführer von "Gemeinsam für Berlin", Pfarrer Axel Nehlsen, schließt nicht aus, dass dieser Rückgang auf polizeiliche Anstrengungen zurückzuführen sei, weil man aber für dieses Anliegen schon länger gebetet habe, sei es auch als Gebetserhörung zu sehen.

Aktuell ruft die Initiative in einem Rundbrief zum Gebet auf gegen die traditionellen gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Randalierern und der Polizei in der Nacht zum 1. Mai und am Abend des Feiertags. Bereits im letzten Jahr hätten Gebetsteams vor Ort erlebt, wie Gott konkret Gebete erhört habe. Laut Presse, Polizei und Politik sei das alljährliche Gewaltritual zum ersten Mal seit 17 Jahren durchbrochen worden. Den Betern sei allerdings auch aufgefallen, dass viele junge Schaulustige warteten, um sich an den Gewaltszenen zu ergötzen. Die Gebetsteams wollen deshalb dieses Jahr konzentriert dafür beten, dass sich diese "Haltung in den Herzen" nicht erneut entwickle.

Zurück