Protest gegen "Sakrileg"-Verfilmung

Der Beginn der Hollywood-Verfilmung von Dan Browns umstrittenem Bestsellerroman "Sakrileg" in England wurde von Protest begleitet.

von / THQ

Protest gegen "Sakrileg"-Verfilmung: Der Beginn der Hollywood-Verfilmung von Dan Browns umstrittenem Bestsellerroman "Sakrileg" in England wurde von Protest begleitet. Die 61-jährige Schwester Mary Michael hielt auf Knien eine zwölfstündige Mahnwache ab. Sie und andere Kritiker halten die in dem Buch enthaltene These, dass Jesus Christus mit Maria Magdalena verheiratet war und mit ihr ein Kind hatte, für "Ketzerei". Der Esoterik-Experte der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, Matthias Pöhlmann, beurteilt den "Mystery Thriller" kritisch. Er gaukele dem Leser vor, Zugang zu bisher unerschlossenem Geheimwissen zu haben. Gerade Leser, die sich nicht mit religiösen Fragestellungen beschäftigten, stünden in Gefahr, Vorurteile zu übernehmen. Die Idee, dass Jesus mit Maria Magdalena verheiratet gewesen sei und mit ihr ein Kind gehabt habe, sei "abwegig".

Zurück