Patchwork-Ferienwoche

Zum zweiten Mal wurden von der Heilsarmee ausgewählte Familien zu einer Patchwork-Familien-Ferienwoche eingeladen.

von / THQ

Familien, die sich sonst keine Ferienreise leisten können, sind die Zielgruppe. Unser Konzept sieht vor, dass die Familien an allen Programmangeboten gemeinsam teilnehmen, was für jeden eine Herausforderung darstellt, aber die Kommunikation in der Familie fördert.

Vier Mitarbeiter der Heilsarmee (Ehepaar B. und G. Oesterlen, Major D. Bowles und Majorin St. Honsberg) begrüßten diesmal sieben Familien – neun Erwachsene und 16 Kinder – im "Seehof" in Plön, der Christlichen Freizeit- und Tagungsstätte der Heilsarmee.

Gleich am ersten Abend hatten die Familien und Mitarbeiter Gelegenheit, sich auf einem Plakat darzustellen und den anderen vorzustellen. So lernte man sich schnell kennen und die ersten Kontakte wurden geknüpft. Da wir von Jesus, dem Sohn Gottes, viel lernen können, wenn es um Kommunikation und Beziehung geht, standen die Tage unter dem Thema: Von Jesus lernen! Einander helfen, miteinander reden, einander vertrauen, miteinander feiern waren die jeweiligen Inputs für jeden Tag.


Wir hatten viele Aktivitäten auf dem freien Gelände geplant, aber leider ließ uns das Wetter im Stich und es regnete die gesamten fünf Tage, nur mit kurzen Pausen. Da waren Spontaneität und Kreativität gefragt. Also "bauten" wir ein Fischerboot im Saal, um mit Petrus zum Fischen auf den See hinauszufahren. Ein Gelände-Suchspiel wurde ins Haus verlegt, ein "Drinnen-Lagerfeuer" gemacht und sogar im Haus eine Slackline zum Balancieren zwischen zwei Säulen gespannt. Dennoch konnten wir auch eine Fünf-Seen-Fahrt auf einem echten Boot machen, waren Minigolfspielen und im Schwimmbad. In der Mitte der Ferientage gab es einen kinderfreien Elternabend bzw. einen elternfreien Kinderabend. Zum Abschluss feierten wir alle ein "Hochzeitsfest" mit Brautpaar in Brautkleid und Frack und einer Trauungszeremonie und lernten, dass unser Leben ein Fest ist, bei dem Jesus gerne dabei ist und großzügig hilft.

25 Menschen zwischen 3 und 43 Jahren, 25 besondere Menschen mit ganz verschiedenen Erfahrungen und Entwicklungen, 25 Kinder und Erwachsene, die Jesus uns Mitarbeitern aufs Herz gelegt hat und die wir lieb gewonnen haben, 25 Eltern und ihre Kinder, die gerne auf diese Zeit zurückblicken und dankbar sind für die Ferienwoche, die man ihnen ermöglicht hat. Sieben ganz tolle Familien, für die wir beten, dass Jesus sie segnet, bewahrt und lehrt, wie man als Familie in dieser Gesellschaft "wertvoll" leben kann.
Majorin St. Honsberg

Zurück