Papua-Neuguinea

Eine ungewöhnlich lange und schwere Regenzeit in Papua-Neuguinea hat zu einer ganzen Reihe von Problemen geführt.

von / THQ

Papua-Neuguinea: Eine ungewöhnlich lange und schwere Regenzeit in Papua-Neuguinea hat zu einer ganzen Reihe von Problemen geführt. Unter anderem sind Häuser durch Stürme und Überflutungen zerstört worden. Weitaus verheerender waren jedoch eine große Zahl von Erdrutschen in den abgelegenen Bergregionen des Landes, durch die Straßen verschüttet und Dörfer völlig von der Außenwelt abgeschnitten wurden, die bereits zuvor schwer zugänglich gewesen waren.

Ende Januar kamen bei einem Erdrutsch in Kwasong, Provinz Morobe, im Norden von Papua-Neuguinea 13 Menschen ums Leben und viele wurden verletzt. Nach schweren Regenfällen wurde ein kleines Dorf durch einen Erdrutsch verschüttet. Zur selben Zeit wälzte sich eine Flutwelle den bereits angeschwollenen Dorfbach hinab und zerstörte, was der Erdrutsch übrig gelassen hatte. Sie riss Häuser, Gärten, Tiere und Habseligkeiten mit sich. Acht Menschen kamen durch den Erdrutsch um und fünf weitere starben durch die Flutwelle. Siebzehn Familien verloren ihr Zuhause, insgesamt sind mehr als 200 Menschen betroffen.

Die Heilsarmee wurde benachrichtigt und reagierte, sobald ein Lufttransport - die einzige Möglichkeit, diese Gegend zu erreichen – organisiert werden konnte. Zeltplanen, Reis, Mehl, Fischkonserven, Pflanzenöl, Tee, Zucker, Kleidung, Kochutensilien sowie Gebrauchsgegenstände wurden in das Katastrophengebiet gebracht.

Zu den langfristigen Maßnahmen wird die Bereitstellung von Gartengeräten und Werkzeug für den Hausbau gehören. Aufgrund der traditionellen Bauweise der Dorfhäuser können die wichtigsten Materialien für den Wiederaufbau problemlos in den umliegenden Wäldern beschafft werden. Die Heilsarmee bietet den Betroffenen auch seelsorgerlichen Beistand nach diesem tragischen Ereignis.
INR/IHQ

Zurück