Neue Offiziere fürs Territorium

von / THQ

Die neuen Leutnants: Eric und Rachael Olson

Heilige Momente: Gelübdetag in Siegen
Nach ihrer zweijährigen Ausbildung zu Heilsarmee-Offizieren legten die Kadetten Rachael und Eric Olsen am 18. Juni ihr Gelübde als Geistliche ab. Dieser Tag bildete den Höhepunkt im Ausbildungskorps Siegen (Major Alfred Preuß), das diese Funktion seit Juli 2013 hat. Kurse, Seminare und Begleitung der Studierenden werden seitdem in der Krönchenstadt durchgeführt.

An dem Weihegottesdienst nahmen die Leitung der Heilsarmee in Deutschland und einige Offiziere, die an der Ausbildung der Kadetten mitgewirkt hatten, teil. Majorin Annette Preuß führte in ihrer Eigenschaft als Offiziersschulleiterin durch den Gottesdienst, der durch Anbetung, Gottes Wort und die Predigt von Oberstin Anne-Dore Naud eine besonders festliche und weihevolle Atmosphäre erhielt.

Ganze Hingabe: Unterschrift unter das Offiziersgelübde

In ihrer Predigt sprach die Oberstin über Johannes 12: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und erstirbt, bleibt es allein; wenn es aber erstirbt, bringt es viel Frucht.“ In einem feierlichen Akt der Weihe unterschrieben die Kadetten ihr Gelübde und machten ihren Bund mit Gott fest. Zur Zeugniszeit waren nicht nur die Kadetten aufgerufen. Racheal Olson sprach über ihre Berufung, die sie vor Jahren in Kanada erhalten hatte Durch das Lied „Schlafen im Licht“ bemerkte sie: Wir als Christen können uns sehr bequem einrichten und nur das Nötigste für Gott tun. Das Lied basiert auf einem Traktat von William Booth, der die Frage stellte: Wen kümmert es, wenn die Menschen untergehen, und was können wir Christen für diese Menschen tun? Rachael hatte damals beschlossen, hundertprozentig Gott zu folgen. Für Eric bedeutet Nachfolge, sein Kreuz zu tragen. Er bemerkte im Laufe der Zeit, dass das Kreuz nur so schwer ist, wie wir es uns aufladen, denn wir können unsere Last an Jesus abgeben.

Einige Offiziere erinnerten sich an den eigenen Gelübdetag und berichteten von der Treue Gottes, die sie in ihrer Offiziersschaft erleben konnten.

Bestallung und Aussendung in Köln
Drei Tage später fand nach zweijähriger theologischer und praktischer Ausbildung in der Offiziersschule und dem Institut für Gemeindebau und Weltmission (IGW) die öffentliche Bestallung in Köln statt. Dort wurden die Kadetten Eric und Rachael Olson zu Geistlichen ordiniert, zu Heilsarmee-Offizieren im Rang eines Leutnants ernannt und in die Gemeinschaft der Offiziere aufgenommen.

„Sie sind berufen, Jünger des Kreuzes zu sein; das ist jemand, der nachfolgt, der lernt, der das Symbol des Kreuzes und der Schmach Jesu in diese Welt trägt, damit es verwandelt wird in ein Symbol des Heils, der Freiheit und der Hoffnung.“ So General Cox in seinem Brief an die Kadetten des Kurses „Jünger des Kreuzes“. Die Weihe- und Ordinationsveranstaltung war von einer heiligen Atmosphäre geprägt, in der Lieder der Hingabe und des Versprechens Gott gegenüber gesungen wurden, aber auch Lieder der Anbetung, die deutlich machten, dass Gott selbst es ist, der mit heiligem Ruf beruft und formen und gebrauchen will.

Nach der Predigt des Territorialleiters, Oberst Patrick Naud, erfolgten die Weihe und die Ordination. Oberst Naud ernannte die Kadetten Olson zu Offizieren der Heilsarmee im Rang eines Leutnants. Zwischen der Vormittagsveranstaltung und der Nachmittagszusammenkunft gab es bei gemeinsamem Mittagessen Gelegenheit für Gemeinschaft und Austausch für die etwa 100 Besucher der beiden Gottesdienste.

Um 15 Uhr wurde die zweite Veranstaltung mit einem Marsch eröffnet, bei dem die neuen Leutnants mit den Territorialen Leitern und dem Ausbildungsoffizier unter Beifall einmarschierten. Es war für alle eine große Freude, die neuen Offiziere zu begrüßen. Mit in der Marschformation waren David und Tabea Cole, deren Willkommensversammlung an diesen Tag gefeiert wurde. Viele Aspekte prägten diesen besonderen Gottesdienst: eine Bibelbotschaft von Oberstin Anne-Dore Naud, ein Solo von Majorin Marianne Meyner, Zeugnisse der Kadetten, die Verleihung des Silbersternordens an die Eltern und natürlich die Bestallung und Aussendung der Leutnants in ihr Aufgabengebiet. Dieses hat sich nicht geändert, sie bleiben in ihrer bisherigen Verantwortung im Korps Barmstedt. Aber ihre Töchter Abby und Mareike bekamen ebenfalls eine Bestallung als Helfer ihrer Eltern und als Gebetsunterstützer.

Neue Kadetten
Gegen Ende der Veranstaltung wurden die Kandidaten Tabea und David Cole mit Josiah als Kadetten des deutschen Territoriums angenommen. Sie werden die Offiziersschule in Kanada besuchen und sind am 10. Juli 2014 für die nächsten zwei Jahre dorthin ausgereist. Es war eine Riesenfreude, die neuen Kadetten des Kurses „Botschafter des Lichts“ zu begrüßen. Auf der anderen Seite hieß es, sich von ihnen zu verabschieden und sie in die Ausbildung zu entlassen. Ermutigend waren ihre beiden Zeugnisse.

Fazit des Tages: Unser Territorium bekam zwei neue Offiziere mit zwei kleinen Helfern, die das Kreuz Jesu in diese Welt tragen wollen, damit Menschen gerettet werden und das Heil in Christus finden. Und zwei neue Kadetten starten in die Ausbildung, um Botschafter des Lichts zu werden, das Jesus Christus in diese Welt gebracht hat und das die Finsternis in Licht verwandeln kann. Gott segne die neuen Leutnants und die neuen Kadetten!

Majorin Annette Preuß

Zurück