mehr Teilnehmer für ein Leben mit Jesus Christus als vor drei Jahren.

von / THQ

mehr Teilnehmer für ein Leben mit Jesus Christus als vor drei Jahren. Rund 1,5 Millionen Besucher hatten sich an den 1250 Veranstaltungsorten in 20 Ländern versammelt, die Abendveranstaltungen wurden aus München per Fernsehsatellit übertragen. Auch über das Internet konnten Interessierte weltweit die Evangelisation verfolgen. Auch einige Heilsarmeekorps haben sich an der Aktion "ProChrist" beteiligt, darunter Lübeck und Pforzheim.

Das Korps Lübeck (Majore Stefan und Monica Müller) führte zusammen mit der Evangelischen Allianz eine besondere Aktion unter dem Motto "1000 Rosen für Lübeck" durch, um auf "ProChrist" aufmerksam zu machen. Dabei wurden Rosen mit der Banderole "Gott hat sich verliebt" in der Fußgängerzone verschenkt.
Das Motto "Zweifeln und Stauen" unter dem "ProChrist 2006" stand, bekam für uns eine besondere Bedeutung: Wir haben zuerst gezweifelt, wie denn alles funktionieren sollte, von der Technik über die Mitarbeiter bis zu den Besuchern. Im Vorfeld hatten wir beschlossen, uns vor allem auf die Bewohner unseres Männerheimes zu konzentrieren. Und "unsere Männer" hielten sich sehr bedeckt …
Doch als dann insgesamt 267 Personen, darunter 58 Heimbewohner, kamen, sind wir tatsächlich ins Staunen gekommen. Wir hatten zwar große Hoffnungen gehabt, waren aber vom Ergebnis mehr als überrascht. Es hat sich durch "ProChrist" eine positive Veränderung ergeben. "Jesus" wurde zum Gesprächsthema im Haus, einige Männer besuchen nun Veranstaltungen im Korps. Zehn Personen nehmen am Nachfolgekurs teil. Dies ist eine große Ermutigung für unser Korps.

Im Korps Pforzheim waren die Kadetten Marc-Oliver und Christiane Walz erleichtert, dass bei den "ProChrist"-Veranstaltungen die Technik einwandfrei funktionierte. Jeden Abend kamen 20 bis 35 Besucher, zwei Menschen sind neu zum Glauben an Jesus Christus gekommen. Zum Abschluss kamen so viele Besucher, dass zusätzliche Stühle dazugestellt werden mussten.

Zurück