Jesus ERleben!

Die Heilsarmee-Familie wollte "Jesus ERleben" und kam zum Kongress nach Baunatal.

von / THQ

Hier gab es wirklich etwas zu erleben und eins war sofort klar: Wenn sich Christen treffen, ist Jesus Christus mitten drin. Wenn sich die Gemeinde Jesu trifft, zu der sich auch die Heilsarmee als Teil der universalen Kirche zählt, dann trifft sich der "Leib Christi auf Erden" und dann ist Jesus Christus als Haupt des Leibes mitten drin. Das Thema "Jesus ERleben" wurde am Gedanken "Sein Leib" verdeutlicht.

"Jesus ERleben – Sein Leib für uns gegeben" war dann auch das Motto im Eröffnungsgottesdienst. Schon im ersten Stück des Stabsmusikkorps kam
dieses Motto zum Tragen: "Schönster Herr Jesus, Herrscher aller Enden". Wer weiß, was sich die Kongressteilnehmer unter dem Programmpunkt "Einführung ins Thema" vorstellten? Dass es ein Drama wurde, zeigte sich schon nach den ersten Klängen des Flügels, Menschen zwängten sich aus den Kulissen und schnell wurde klar, hier geht es um das Drama des Menschen von seiner Erschaffung über die "berühmte" Frucht der Versuchung, den Abfall von Gott, die Zehn Gebote, die niemand einhalten kann, und das Kreuz von Golgatha, an dem Jesus starb, um die Menschen mit seinem himmlischen Vater zu versöhnen.

Selten wurde durch Musik und Pantomime so deutlich, was es mit Johannes 3,16 auf sich hat: "Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das
ewige Leben haben." Das Korps Naumburg hatte nicht nur die eindrucksvollen
Kulissen für das Schauspiel entworfen, sondern auch das Kongressmotto "Jesus
ERleben" künstlerisch gestaltet. So konnte nach der Predigt von General i. R. John Larsson, der das Thema "Jesus ERleben – Sein Leib für uns gegeben" eindrücklich ausführte, jeder Kongressteilnehmer eine Holzfigur mit einem Kreuz
abholen.

Diese Figur hatte im Laufe der Kongressversammlungen noch eine zentrale Bedeutung. Florence Joy, eine junge christliche Sängerin, die einen der vielen Talentwettbewerbe im Fernsehen gewonnen hat, trug das Lied "Ich seh das Kreuz" vor. Viele kamen zum Gebet nach vorne, um ihre Entscheidung für Gott festzumachen, während weitere Lieder die Botschaft, dass Jesus Christus am Kreuz für uns gestorben ist, unterstrichen. "Keiner ist wie Du! Niemand sonst berührt mein Herz so wie Du. Wo auch immer ich noch suchte, o Herr, es bleibt: Keiner ist wie Du!", so sang Florence Joy. Und das Stabsmusikkorps intonierte die Melodie in der Bearbeitung "There is none like you" zum Abschluss der ersten Versammlung.

Dann standen Höhepunkte aus den Heilsarmee-Musicals auf dem Programm. General i. R. Larsson erzählte die Geschichten hinter den Musicals, die er mit seinem Freund, General i. R. John Gowans, geschrieben hatte. Am Flügel sitzend spielte er die bekannten Melodien und die Zuhörer wurden zum Mitsingen eingeladen. Kommandeurin Freda Larsson berichtete über die Entwicklung der internationalen Heilsarmee.

Das Kongress-Festival hatte viele Höhepunkte. "Jesus ERleben – Sein Leib ist ohne Ende, ohne Zeit" wurde zunächst deutlich an der großen Gruppe, die buchstäblich aus Ost und West einmarschierte. Da waren Offiziere und Kameraden aus Litauen und Polen genauso wie in Deutschland tätige Offiziere aus Übersee. Zehn junge Leute, die in den letzten zwölf Monaten Heilssoldaten geworden waren, zeigten stolz Schilder mit ihren Namen und dem Datum ihrer Einreihung. "Martin Luther" marschierte ebenso ein wie Salutisten in historischen Uniformen. Kinder, Jugendsoldaten und drei Inlineskater machten deutlich, dass Alt und Jung in der Heilsarmee zusammengehören.

Das Lied "Gott hat uns lieb" und auch die Eingangsgebete ertönten in den verschiedensten Sprachen. Was man sich unter "Mannssambandet" vorstellen musste, wurde schnell klar, als die ersten Töne der Norweger erklangen. "Männer singen zusammen" war zwar eine Übersetzung, wurde aber dem, was die Sänger und Musiker zu bieten hatten, keinesfalls gerecht. In Art und Stil, stimmlich und musikalisch hatte die "M-Band" viel drauf und wurde schnell zu einem heimlichen Liebling des Kongresspublikums. Statements, wie die Heilsarmee in der Zukunft aussehen kann, wurden als Videoclips gezeigt. Kommandeurin Freda Larsson brachte die biblische Botschaft und musikalische Beiträge des Stabsmusikkorps und der African Swing Salvation rundeten das Programm ab. In der Missionskollekte für das diesjährige Projekt der "Aktion Nächstenliebe", die Schule in Kakkamoola, Indien, gingen über 5000 Euro ein. Zum Finale kamen alle Musiker und Sänger zum Einsatz. "Oh Happy Day" erklang es aus allen Kehlen, blaue, gelbe und rote "Knicklichter" wurden geschwenkt und jeder hatte das Gefühl, es war ein toller Kongresstag, der dann noch in zwei Late-Night-Programmen fortgeführt wurde.

Über die "Booth’s Bar" für Jugendliche dichtet Majorin Marsha Bowles:
Ode to Booth‘s Bar
Cola. Fanta. Sprite.
Schokolade. äpfel.
Rot. Gelb. Blau.
Dave nice guy.
Live Musik. Florence Joy. Thomas Enns.
Live Worship: God.
General Larsson.
Chillin‘. Hangin‘. Quatschen. Lachen.
Thomas Godoj Video. Quiz. Ipod Nano.
Manuel Strobel. New Friends. Old Friends.
Auf Wiedersehn bis Silvesterfreizeit.

Mannssambandet und Stabsmusikkorps luden zur "Musik zur Nacht". Der Chefsekretär führte durch ein reichhaltiges Programm, in dem auch die Kameraden aus Litauen und Polen zu Wort kamen und musikalische Beiträge lieferten. General Larsson sang weitere Lieder aus seinen Musicals und so wurde aus der "Musik zur Nacht" eine wahrhaft internationale Veranstaltung.

Der Sonntag stand unter dem Thema Bestallung und Ordination und begann mit einer Gebetsversammlung. General Shaw Clifton hatte für diesen Tag zum Gebet für Frieden aufgerufen. Der Gottesdienst mit Weihe und Ordination stand unter dem Thema "Jesus ERleben – Sein Leib bildet die Gemeinde." Im Anspiel der Berliner kam deutlich zum Ausdruck: wenn einer fehlt, geht einiges schief, auch wenn alle anderen sich anstrengen. Mit den Buchstaben auf ihren TShirts konnten sie zudem verschiedene Aspekte der Gemeinde "schreiben". Eine gelungene "Einführung ins Thema".

Die Lieder und die Predigt von General i. R. John Larsson führten in die heiligen Momente der Weihe und Ordination der Kadetten ein, die Kommandeur Horst Charlet vornahm, nachdem die Kadetten die elf Glaubensartikel der Heilsarmee vorgetragen hatten. Als die Kadetten zum Weihegebet niederknieten, bildeten die Leiter einen Halbkreis, um sie zu segnen. Die Kadetten hatten dem Ruf Gottes, Offiziere der Heilsarmee zu werden, Folge geleistet: "Zum Dienst hast du berufen mich, o Herr; aus Lieb und Dankbarkeit gehorche ich. Mein Leben diene nur zu deiner Ehr und sei ein klares Zeugnis hier für dich", wurde als Weihelied gesungen. Der Aufruf erging dann an alle, sich Gott zu nahen und seine Berufung zum Mitarbeiter in der Gemeinde, zum Heilssoldaten oder zum Offizier der Heilsarmee festzumachen. Zum Zeichen dafür, dass man zum "Leib Christi" gehören will, konnten nun die Holzfiguren auseinandergebrochen und in große
Holztafeln integriert werden, das Kreuz konnte jeder als Erinnerung dafür, dass er zu Jesus Christus gehört, behalten.

Zu Beginn der Schlussversammlung wurde der neue Imagefilm der PR-Abteilung, "Mit Menschen unterwegs für Jesus", uraufgeführt. Dann ging es um die Bestallung und Aussendung der neuen Offiziere, die mit ihren Leitern und Mitkadetten zur Marschmusik einmarschierten. In seiner Predigt erläuterte General i. R. John Larsson das Thema "Jesus ERleben – Sein Leib rüstet mich aus".

Die Übergabe der Marschbefehle an die neuen Leutnants brachte zwar keine Überraschung, hatte aber doch den gewünschten Charakter: Ausgesandt zum Dienst für Gott und die Menschen. Um den Gedanken des Kongresses, "Leib Christi", weiterzutragen, wurden sechs Tafeln mit den Holzfiguren an die vier Divisionen und die Vertreter aus Litauen und Polen übergeben. Die Tafeln sollen als Wanderprediger in den einzelnen Korps herumreisen. Kommandeur Horst Charlet dankte allen Beteiligten für den gelungenen Kongress.

Zum Abschluss ging für ihn ein Wunsch in Erfüllung: er bekam von Stabskapellmeister Heinrich Schmidt den Dirigentenstab überreicht und durfte das Stabsmusikkorps dirigieren, die Musiker spielten seinen Lieblingsmarsch "Montreal Citadel". Für die Kongressteilnehmer ging ebenfalls ein Wunsch in Erfüllung: Kommandeur Charlet gab bekannt, dass der nächste Kongress zu Ostern 2010 stattfindet. Möge bis dahin der Wunsch dieses Kongresses bestehen bleiben: Wir möchten Jesus erleben!
map

Bilder vom Kongress finden Sie auf der Startseite.

Zurück