Irak

Ein wichtiges Kapitel in der Geschichte der Heilsarmee ist abgeschlossen.

von / THQ

Drei Jahre nach dem Beginn der Kampfhandlungen im Irak fand in Kuwait ein einzigartiger Dankgottesdienst der Heilsarmee statt. Diese Versammlung wurde abgehalten, um die humanitären Aktivitäten der Heilsarmee im Irak abzuschließen und Gott für das Katastrophenhilfsprogramm zu danken, durch das Tausende Menschen Hilfe erfahren haben.

Die Versammlung fand im Gebäude der Evangelischen Kirche von Kuwait statt und bot die Gelegenheit zu einem einmaligen Treffen von Salutisten, die in dieser Region leben und arbeiten. Eine Anzeige in der kuwaitischen Zeitung Arab Times kündigte den Dankgottesdienst an und lud alle in Kuwait lebenden Salutisten dazu ein. Zudem veröffentlichte die Zeitung Fotos der besonderen Gäste des Abends, Kommandeur Don Ødegaard (Internationaler Sekretär für Programmressourcen) und Kommandeur Lalkiamlova (Internationaler Sekretär für Südasien) und nannte den Zweck der Versammlung. Es war das erste Mal, dass eine Versammlung der Heilsarmee in einer kuwaitischen Zeitung angekündigt wurde!


Die Reaktion auf die Annonce übertraf alle Erwartungen, sodass sich neben den Mitarbeitern des Internationalen Katastrophenhilfsdienstes und Vertretern von Organisationen, die das Programm unterstützt hatten, mehr als 100 Salutisten aus der Region versammelten. Die Ehrenplätze waren für 15 irakische Kollegen reserviert, die aus verschiedenen Städten im Südirak zu dem Treffen angereist waren. Es ist mehr als zwei Jahre her, dass die internationalen Mitarbeiter der Heilsarmee ihre Zentrale in Al Amarah aufgrund der sich verschlechternden Sicherheitslage im Irak verlassen mussten. Seit Februar 2004 wurde das Programm von etwa 50 irakischen Mitarbeitern weitergeführt, unter der Aufsicht eines kleinen Leitungsteams von vier Mitarbeitern des internationalen Katastrophenhilfsdienstes, das seinen Sitz in Kuwait hatte.

Während der Veranstaltung bekamen die Anwesenden eine bewegende Präsentation über das umfangreiche Wiederaufbauprogramm der Heilsarmee zu sehen. Neben dem Bau von Wohnhäusern, Schulen und Gemeinschaftshäusern wurden Ausbildungsprogramme durchgeführt. Nutztiere wurden an bedürftige Familien verteilt und Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen boten Tausenden von Menschen kurzfristige Arbeitsmöglichkeiten.

Ein Lob galt den zahlreichen an diesem Programm beteiligten Heilsarmeeoffizieren und anderen Mitarbeitern. Allein im ersten Jahr waren mehr als 100 Mitarbeiter im Irak beschäftigt, die aus allen Teilen der Heilsarmeewelt kamen. Viele dieser Menschen hätten sich gerne wieder mit den irakischen Mitarbeitern getroffen, die während dieser Einsätze zu engen Freunden geworden waren. Ein besonderer Programmpunkt des Abends war ein Vokalstück von Salutisten des Territoriums Südostindien, das von einer begeisterten und ausgefeilten Tamburinvorführung begleitet wurde.

Kommandeur Ødegaard verlas eine Grußbotschaft von General i. R. John Larsson und übergab eine gerahmte Kopie des Briefes an Muntajab Ibraheem, den Leiter des irakischen Mitarbeiterteams. Muntajab, der stolz den Orden für herausragende Hilfsdienste trug, den ihm General Larsson 2004 verliehen hatte, dankte der Heilsarmee für ihre Arbeit und beschrieb einige der Projekte, die die Iraq Humanitarian Salvation Organisation (Irakischen Humanitäre Heilsorganisation) in Angriff genommen hat, ein unabhängiges nationales Hilfswerk, das auf Anregung der Heilsarmee gegründet wurde.

Dieser Abend stellte ein einzigartiges historisches Treffen dar und wird von denjenigen, die dabei waren, nicht vergessen werden. Wenn das Kapitel der Katastrophenhilfe nun zu Ende geht, hoffen und beten wir doch, dass sich Möglichkeiten ergeben werden, auf den Kontakten zu Salutisten in Kuwait aufzubauen. Die Leitung der Heilsarmee hofft, auf dieser Grundlage in der Region mit einer offiziellen Gemeindearbeit beginnen zu können.
INR/IHQ

Zurück