Indien

Internationaler Sekretär für Südasien besucht Flüchtlingslager

von / THQ

Der Besuch von Kommandeur Lalkiamlova, Internationaler Sekretär für Südasien am Internationalen Hauptquartier der Heilsarmee in London, in einem Flüchtlingslager in Orissa, Indien, ermutigte Salutisten und andere Christen. Der Kommandeur besuchte Tikapali, eines von drei noch bestehenden Lagern, die die Regierung des Bundesstaates Orissa für Christen eingerichtet hatte, die aus ihren Häusern fliehen mussten, nachdem es im August 2008 im Distrikt Kandhamal zu Verfolgungen gekommen war. Die Unruhen begannen nach dem Mord an einem Hindupriester, für den Christen verantwortlich gemacht wurden. In der Folge wurden Kirchen überfallen, Christen angegriffen und sogar getötet. Im Lager Tikapali leben etwa 500 Christen unter dem Schutz des Militärs, 150 von ihnen sind Mitglieder der Heilsarmee. Kommandeur Lalkiamlova wurde von Oberst Kashinath Lahase, Territorialleiter von Indien-Nord, Majorin Sabita Das, Divisionsoffizierin der Division Angul, zu der auch Orissa gehört, und drei weiteren Offizieren begleitet.


Die Zukunft der Christen in den Flüchtlingslagern ist immer noch unklar, aber sie dürfen inzwischen Gottesdienste abhalten. Der Internationale Sekretär traf zudem 34 Familien aus derselben Region, die vor der Verfolgung geflohen sind und jetzt in den Slums von Bubhaneswar, der Hauptstadt von Orissa, leben. Die Salutisten empfingen ihre Leiter emotional sehr bewegt und umarmten Kommandeur Lalkiamlova herzlich. Ihre Tränen zeigten, wie viel ihnen der Besuch bedeutete. Die verfolgten und vertriebenen Christen benötigen dringend Hilfe für die Rückkehr in ihre Heimat, zur Aufarbeitung und emotionalen Heilung. Auf Anfrage von Kommandeur Lalkiamlova wird sich das Territorium Indien-Nord einen Überblick über die Bedürfnisse verschaffen und entscheiden, wie die Heilsarmee den Betroffenen am besten helfen kann.
INR/IHQ

Zurück