Großes Bedürfnis nach Lebensorientierung

Nach Auffassung des Psychologen Ulrich Giesekus wird der Bedarf an Psychotherapie und Seelsorge weiter steigen.

von / THQ

In der postmodernen Gesellschaft, in der jeder Einzelne selbst entscheiden müsse, wie er leben wolle, sei das Bedürfnis nach Orientierung groß. "Die Menschen hungern nach Informationen, wie Leben gelingt", so Giesekus. Es gebe kein Zurück zu den alten Sicherheiten wie Familie, Staat und Kirche: "Es gibt in der postmodernen Gesellschaft niemanden mehr, der uns sagt, wer wir sind und wie Leben funktioniert." Die traditionelle Familie sei allein nicht mehr zukunftsfähig. Sie müsse durch generationen- und altersübergreifende Gemeinschaften ergänzt werden. Der christlichen Gemeinde als Großfamilie komme eine wachsende Bedeutung zu. Allein Erziehende und neu zusammengesetzte Familien durch Scheidung und Wiederheirat müssten in den Gemeinden stärker berücksichtigt werden. Laut Giesekus hat das postmoderne Weltbild auch Konsequenzen für den christlichen Glauben. Der "reformierte Vernunftglaube" sei nicht mehr zeitgemäß, weil er die spirituellen Bedürfnisse der Menschen nicht mehr wahrnehme. Der Glaube werde sich nicht mehr über eine Zugehörigkeit zu einer Kirche definieren, sondern über eine persönliche Beziehung zu Gott.

Zurück