Gebetstag für Opfer von Menschenhandel am 26.09.'21

Am 26. September findet in der Heilsarmee der weltweite Gebetstag für Opfer von Menschenhandel statt. Aus diesem Anlass möchte ich einmal ein wenig über meine Arbeit als Nationale Kontaktperson Anti Human Trafficking (Gegen Menschenhandel) berichten.

Wir bekommen über die Heilsarmee-Website Anfragen aus ganz Deutschland von Menschen, die jemanden kennen oder beobachten und den Verdacht haben, dass diese Person Opfer von Menschenhandel sein könnte. Da geht es um eine junge Frau aus Mittelamerika, die in einem Restaurant arbeitet, kaum Geld dafür bekommt und der die Papiere abgenommen wurden. Eine andere Frau beobachtet mehrmals, wie auf dem Beifahrersitz von LKWs sehr junge Frauen, wenn nicht gar noch Kinder, aus Südostasien sitzen. Werden sie in die Prostitution gebracht? Die Polizei in einer hessischen Kleinstadt ruft mich an. Dort sind einige Frauen auf der Wache, die aus der Zwangsprostitution gerettet wurden und nun eine Unterkunft brauchen. Eine Sozialarbeiterin kennt einen 14-jährigen Jungen aus Osteuropa, der ständig in verschiedenen Städten Ladendiebstahl begeht. Bei ihr meldet er sich immer wieder, weil sie die einzige Vertrauensperson ist, die er hier hat. Sie befürchtet, dass er zum Stehlen gezwungen wird.

„Was kann ich gegen das alles tun?“

Oft wissen die Menschen gar nicht, was sie unternehmen können, und so gebe ich Hinweise auf die juristischen Grundlagen, auf die Arbeit der Polizei und des Zolls sowie deren spezielle Deliktsbereiche. Menschenhandel ist das drittgrößte kriminelle „Geschäft“, nach Drogenhandel und Waffenschmuggel. Darum sollte niemand alleine versuchen, jemanden aus Menschenhandel zu befreien. Durch eine sehr gute Vernetzung mit anderen Hilfsorganisationen können wir Kontakte direkt in der Stadt oder Region herstellen, aus der die jeweilige Anfrage kommt. Von dort aus kann dann gezielt gehandelt werden, um dem potenziellen Opfer von Menschenhandel zu helfen.

Es gäbe hier viel mehr zu berichten. Was tut die Heilsarmee weltweit gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution? Mit wem ist die deutsche Heilsarmee vernetzt? Was haben Menschen aus Uganda, die in den Nahen Osten verschleppt wurden, mit uns zu tun? Ich werde von Zeit zu Zeit an dieser Stelle und im Heilsarmee-Aktuell-Newsletter darüber aufklären.

Für den Gebetstag wünsche ich Gottes Segen!

Angela Fischer

Weltweiter Gebetstag gegen Menschenhandel 2021

Ort: In allen Gemeinden (Korps) der Heilsarmee
Datum: 26. September 2021

Klicken Sie hier, um mehr darüber zu erfahren

Zurück