Gebet für Politiker

Der frühere Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Erwin Teufel (CDU), hat junge Christen ermahnt, nicht nur gegen gesellschaftliche Entwicklungen zu sein.

von / THQ

Sie müssten positive Alternativen aufzeigen, anstatt nur Unbehagen an Forschungen und wissenschaftlichen Trends zu äußern, sagte der Ex-Politiker bei einer Hochschul-Evangelisation in Stuttgart.

Teufel rief zum Gebet für Politiker auf. Das Wissen, dass andere Christen Gott um Weisheit bei politischen Entscheidungen bäten, gebe Kraft, schwierige Situationen durchzustehen. Allerdings habe er nur von einigen Ordensschwestern gehört, dass sie regelmäßig für ihn gebetet hätten.

Der katholische Christ erklärte, dass er Experimente mit embryonalen Stammzellen ablehne, weil dabei werdende Menschen getötet würden. Stattdessen habe er sich für Forschungen an adulten Stammzellen eingesetzt, die ebenfalls große Chancen zur Heilung schwerer Krankheiten böten. Die Förderung von Hospizen und Palliativmedizin begründete Teufel mit seinem grundsätzlichen Nein zu aktiver Sterbehilfe.

Zurück