Entdeckung bestätigt Altes Testament

In London hat ein Wissenschaftler eine Entdeckung gemacht, die die Korrektheit der alttestamentlichen Geschichtsschreibung bestätigt.

von / THQ

Der österreichische Professor für Altorientalistik, Michael Jursa, fand im Britischen Museum eine Lehmtafel mit dem Namen eines babylonischen Beamten, der auch im Alten Testament erwähnt wird. Es handelt sich um den "Chef-Eunuchen" des von 605 bis 562 v. Chr. regierenden babylonischen Herrschers Nebukadnezar II., Nebo-Sarsekim, der in der Luther-Bibel Nebuschasban heißt und als Oberkämmerer bezeichnet wird (Jeremia 39). Bei der Eroberung Jerusalems im Jahr 587 sorgte er dafür, dass der Prophet Jeremia vor der Verschleppung in die babylonische Gefangenschaft verschont blieb.

Die Tontafel enthält eine Liste mit Gegenständen, die Nebo-Sarsekim im zehnten Jahr der Regierungszeit Nebukadnezars einem Tempel in Babylon schenkte. Das Britische Museum besitzt rund 100 000 derartiger Tafeln und Fragmente, die wegen ihrer komplizierten Keilschrift jedoch weitgehend nicht entziffert sind. Jursa ist einer der wenigen Wissenschaftler weltweit, die die Keilschrift lesen können. Die bisher übersetzten Tontafeln enthalten nur Namen von Königen. Deshalb sei der jetzige Fund eine Sensation, so das Museum. Zugleich sei es eine nichtbiblische Quelle, die die Genauigkeit biblischer Angaben bestätige. Zahlreiche Theologen gehen davon aus, dass die in der Bibel erwähnten Namen keinen historischen Hintergrund haben.

Zurück