Die meisten religiös Verfolgten sind Christen

von / THQ

Experten schätzen, dass weltweit etwa 200 Millionen Christen diskriminiert und unterdrückt werden. Darauf hat der Evangelist Wolfgang Putschky bei einem Orientierungsabend der Evangelischen Vereinigung für Bibel und Bekenntnis in Baden aufmerksam gemacht. Der Wind blase den Christen nicht nur in kommunistischen und muslimischen Ländern entgegen, sondern auch in Westeuropa und in den USA. Die Evolutionsdebatte habe bei Massenmedien und prominenten Vertretern des öffentlichen Lebens zu Kampagnen gegen bibeltreue Christen geführt. Sie würden als Störenfriede und Friedensfeinde diffamiert und mit islamischen Fundamentalisten in einen Topf geworfen.

Laut Putschky stehen Christen zwar hinter der Existenzberechtigung aller Religionen und Weltan-schauungen; das dürfe aber nicht mit inhaltlicher Toleranz verwechselt werden. Nach christlicher Überzeugung könne nicht jeder nach seiner Fasson selig werden, wie es die Aufklärung propagiert habe. Ein Missionsverzicht sei ebenso inakzeptabel wie Religionsvermischung bei interreligiösen Gebeten.

Zurück