Der Rundbrief für Juli ist da

Das Programm für Juli

von Alfred Preuß / Korps Siegen

„Er weidet mich auf grüner Weide und führet mich zum frischen Wasser“ Psalm 23,1b

Liebe Kameraden und Freunde,

von Schafen wird erzählt, sie wären ängstlich und stur, meckern viel und gehen gern eigene Wege. So wie wir Menschen auch manchmal. Ein guter Hirte scheut die Arbeit nie. Er nimmt alles auf sich, damit die Schäfchen keinen Mangel, Wasser und Nahrung, Pflege und Schutz haben. Unser himmlischer guter Hirte gab sogar sein Leben für die Schafe. Es gibt Milliarden von Menschen (Schafe) auf dieser Erde und nicht ein Schaf geht Jesus durch die Lappen. Allen gibt er die Chance zu ihm, in seine Herde zu kommen. Er ruft und geht jedem verirrten Schäfchen nach, öffnet ihm die Türe – eintreten in die Herde muss aber jedes selbst.

Das Leben als Schäfchen beginnt mit der Übergabe seines Lebens an den guten Hirten. Indem wir durch die geöffnete Tür in seine Herde gehen und uns seiner Führung anvertrauen. Wenn wir erkennen: Der gute Hirte hat die Weide, auf die er mich führt schon erkundet. Er war schon da und hat alles geprüft.

Der gute Hirte weiß, wo die saftigsten Wiesen sind, die frischen Quellen. Der gute Hirte weiß, wo die Herde schlafen kann. Und das Schäfchen wiederum weiß, dass es beim Hirten gut aufgehoben ist, dass er es umsorgt und schützt. Es muss nichts anderes tun, als diesem guten Hirten zu vertrauen.

Sind Sie schon ein Schäfchen dieses guten Hirten? Wenn nicht, der gute Hirte lädt Sie ein, seinem Ruf in die Herde zu folgen. Der gute Hirte will Sie auf grüne Weiden und an frische Wasserquellen führen. Der gute Hirte will Sie beschützen und mit Ihnen durch das Leben gehen und bei Ihnen sein.

Herzlichst in Christus
Ihre
Silvia Berger,
Auxiliar-Kapitänin

Zurück