"Christlicher Oscar" für den "König von Narnia"

Im Vorfeld der Oscar-Verleihung wird in Hollywood traditionell der christliche MovieGuide-Filmpreis verliehen, der als "christlicher Oscar" gilt.

von / THQ

Als "inspirierendster Film" wurde in diesem Jahr "Der König von Narnia" ausgezeichnet, die Verfilmung des ersten Bandes der "Chroniken von Narnia" des christlichen Autors Clive Staples Lewis (1898-1963). Der Streifen gewann auch den Preis in der Kategorie "Bester Familienfilm 2005". Als "inspirierendster Fernsehfilm" wurde der Weihnachtsfilm "7. Himmel" geehrt. Für die Film-Verantwortlichen gab es nicht nur einen Gläsernen Teddybären als Auszeichnung, sondern auch ein Preisgeld von jeweils 50 000 US-Dollar (41 560 Euro), das von der John-Templeton-Stiftung zur Verfügung gestellt wurde. Bei der Gala in Beverly Hills sagte der christliche Medienexperte Ted Baehr (Los Angeles), seit der ersten Verleihung der "christlichen Oscars" im Jahr 1992 habe sich die jährlich produzierte Zahl von Filmen mit Hinweisen auf das Evangelium fast vervierfacht. Unter den 250 erfolgreichsten Hollywood-Produktionen hätten sich 1992 nur zehn Prozent mit christlichen Inhalten befasst, im letzten Jahr seien es 49 Prozent gewesen. Einen Anerkennungspreis als "inspirierendster Darsteller" erhielt der deutsche Schauspieler Ulrich Matthes für seine Rolle in dem Spielfilm von Ulrich Schlöndorff "Der neunte Tag", einem Drama um die Gewissensentscheidung eines im Konzentrationslager Dachau inhaftierten Priesters, der von den Nazis unter Druck gesetzt wird.

Zurück