Cappuccino mit Herz Februar 2020 Rückblick

von Stefan Müller / Gemeinde & Männerheim Frankfurt

Stellen sie sich einmal vor: Da steht ein Mann morgens vor dem Spiegel und fängt an, mit ihm zu reden: Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der schönste im ganzen Land?

Der Spiegel antwortet ihm: (Etwas verschlafen) Wie, was? Hat da jemand mit mir gesprochen? Ach du bist es nur wieder, was willst du denn?

Mann: Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der schönste im ganzen Land?

Spiegel Willst du mir wirklich diese Frage stellen? Du weißt doch sowieso was dabei rauskommt.

Mann: Na ja, es könnte sich ja inzwischen etwas verändert haben…

Spiegel Nun gut, aber nur weil du es bist…

Mann: Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der schönste im ganzen Land?

Spiegel Werter Herr, ihr seid vielleicht der schönste vor diesem Spiegel hier, aber Schneewittchen, hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen ist 10.000 Mal schöner als ihr.

Mann: Es ist ja wirklich immer dasselbe…

Es entwickelt sich ein Gespräch, immer mit dem Versuch, dem Bild, das man selbst von selbst in von sich hat, zu entsprechen. Doch der Spiegel entlarvt immer diesen Versuch…

„…ich dagegen schaue jedem Menschen ins Herz.“ sagt Gott im 1. Samuel 16. Mir tut dieser Satz gut, weil er mir sagt, dass zumindest für einen nicht wichtig ist, wie wir aussehen oder wie wir uns geben. Für Gott ist es nicht wichtig, welchen Maßstab andere Menschen, oder vielleicht sogar ich selbst, an mich anlege, bei ihm kommt es  wirklich auf die inneren Werte, auf das Herz an.

Gedanken, die uns bei dem Thema: "Spieglein, Spieglein" kamen.

Sie haben den Gottesdienst diesmal verpasst? Dürfen wir Sie zum nächsten „Cappuccino mit Herz“ einladen? Er findet am 01. März 2020 um 17.00 Uhr statt. Thema: Durch dick und dünn

Zurück