Bibelübersetzungen

Dem Ziel, allen Menschen die Bibel in ihrer Muttersprache zur Verfügung zu stellen, sind die Bibelgesellschaften im vorigen Jahr ein Stückchen näher gerückt.

von / THQ

Aber der Weg zur Vollendung dieser Aufgabe ist noch weit. Im Augenblick liegen zumindest Teile des "Buchs der Bücher" in etwas mehr als einem Drittel aller schätzungsweise 6500 Sprachen vor. Die Zahl der Sprachen, in denen es wenigstens eines der 66 Bücher der Bibel gibt, hat sich 2006 um 23 auf 2426 erhöht. Innerhalb der vergangenen zehn Jahre ist die Zahl um rund 260 gestiegen. Die gesamte Bibel liegt insgesamt in 429 Sprachen vor.

Nach Angaben der Bibelgesellschaften haben etwa 95 Prozent der Weltbevölkerung zumindest theoretisch Zugang zu Bibelteilen in einer Sprache, die sie verstehen. Das ist nicht unbedingt ihre Muttersprache. Auch die rund 300 Millionen Menschen, die überhaupt keine Möglichkeit haben, die Bibel zu lesen, weil sie eine Minderheitensprache sprechen, stellen eine große Herausforderung an die Übersetzer dar. Hinzu kommt, dass viele Christen entweder aus finanziellen Gründen oder wegen staatlicher Restriktionen auf eine eigene Bibel verzichten müssen.

Manche der Sprachen, in denen neue Bibelübersetzungen vorliegen, werden von relativ vielen Menschen gesprochen. Das gilt zum Beispiel für die rund eine Million Kongolesen, die im vorigen Jahr ein Neues Testament in ihrer Muttersprache Munukutuba erhielten. In Papua-Neuguinea nahmen zahlreiche Christen einen Fußmarsch von rund 50 Kilometern auf sich, um bei der Veröffentlichung des Neuen Testaments in der Sprache Kobon dabei zu sein. Sie wird von etwa 10 000 Personen gesprochen. Das ist in dem Inselstaat mit rund 800 Sprachen eine relativ große Gruppe. Der Weltbund der Bibelgesellschaften zählt jene Übersetzungen, die bei der Amerikanischen und der Britischen Bibelgesellschaft eingereicht und registriert werden.

Zurück