Abschied von Majorin Margarete Schürmann aus dem Männerheim Wiesbaden

von Leitungsbüro / Männerheim, Wiesbaden

Margarete Schürmann (links) mit Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid bei der Überreichung des Bundesverdienstkreuzes

Nun geht sie im Alter von 90 Jahren tatsächlich in den Ruhestand. Margarete Schürmann hatte zusammen mit ihrem Mann Ernst von 1948 bis 1952 zunächst als Angestellte im Männerheim in Frankfurt gearbeitet. Ab dem 1. Juni 1970 dienten beide als Assistenten der Leitung im Männerheim Wiesbaden. Vier Monate später übernahmen sie die Leitung des Heims.

Zunächst im Rang von Auxiliar-Kapitänen tätig, wurden sie dann im Jahr 1984 in den vollen Offiziersrang als Kapitäne übernommen und 1992 zu Majoren befördert. Obwohl die Majore am 31. Oktober 1996 offiziell in den Ruhestand traten, leiteten sie die Einrichtung bis zum 30. Juni 2002 zusammen weiter. Ihr langjähriger, unermüdlicher Dienst in Wiesbaden wurde auch von der Landeshauptstadt Wiesbaden wahrgenommen und ausgezeichnet. Auch nachdem ihr Mann am 2. März 2004 zur Herrlichkeit befördert wurde, war Majorin Schürmann unermüdlich weiter im Männerheim tätig, um ihren Sohn zu unterstützen, der seit 2002 die Einrichtung leitet.

Im April 2015 überreichte ihr Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid das vom Bundespräsidenten verliehene Verdienstkreuz am Bande. Damit wurde Margarete Schürmann für ihren jahrzehntelangen Einsatz im Männerheim Wiesbaden gewürdigt.

Nun geht die Majorin im Alter von 90 Jahren tatsächlich in den Ruhestand. Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich für ihr jahrzehntelanges Engagement für Gott, die Heilsarmee und für die Männer am Rand der Gesellschaft bedanken, das weit über das Übliche hinausging, und danken auch Gott für seine Treue in ihrem Leben.

 Unser Herr möge Majorin Schürmann viel Gesundheit sowie Kraft und Freude für jeden neuen Tag schenken und sie reich segnen.

Zurück