Abschied von den Obersten Patrick und Anne-Dore Naud

Zum 30. Juni haben die Oberste Patrick und Anne-Dore Naud Deutschland verlassen, um ihr Amt als Leiter des Territoriums Finnland und Estland anzutreten. Im Juni verabschiedeten sie sich in vier Veranstaltungen von ihrem Einsatz in Deutschland, zuletzt als Territoriale Leiter.

Die Territorialen Leiter mit den beiden TC-Sekretärinnen, Mirijam Zöllner und Susan Kolpatzik.

Region West

Beim Abschiedsgottesdienst in der FEG Solingen dankte Hildegard Friedrichsen aus Solingen den Obersten in Namen der Salutisten und berichtete, wie der damalige Divisionsoffizier Patrick Naud sie ermutigt hatte, die Verantwortung als Korpssergeantmajorin zu übernehmen. Kapellmeister Heini Schmidt überreichte ihm eine Musikerjacke als Ehrenmitglied der German Staff Band. Major Gero Roehlen überbrachte den Gruß der Offiziere, und die beiden TC-Sekretärinnen, Mirijam Zöllner und Susan Kolpatzik, dankten für die gute Zusammenarbeit. Majorin Margaret Saue Marti übergab ein Erinnerungsalbum mit Beiträgen der Korps und einen Saunabesen mit dem Wunsch, dass die Oberste sich auch im kühlen Finnland bald gut zurechtfinden mögen. Die 100 Teilnehmer genossen danach gemütliche Gespräche beim Kirchenkaffee im Korpssaal.

Region Süd

Beim Familientag in Stuttgart konnten 110 Offiziere, Kameraden sowie Kinder und Jugendliche die Oberste verabschieden. Die Kapitäne Christiane und Oliver Walz leiteten die Versammlung. Majorin Waltraud Bartnick und Heidi Widmann dankten den Obersten im Namen der pensionierten Offiziere und Kameraden im Süden, und Major Bernd Friedrichs dankte für die sowohl private als auch dienstliche Unterstützung. Zwei Kinder überreichten den Obersten einen Blumenstrauß im Namen der ganzen Division. Als fröhlicher Abschluss schenkte Ndombele Luta dem Ehepaar bunte afrikanische Heilsarmeetrachten und lud sie spontan ein, am Gesang und Tanz des Chores African Swing Salvation teilzunehmen. Ndombele Luta weiß die Bekanntschaft mit den Obersten sehr zu schätzen, seit sie vor über 20 Jahren Korpsleiter in Stuttgart waren.

Region Ost

In Berlin trafen sich Soldaten und Freunde, um ihre Leiter zu verabschieden. Wencke Wanke aus Guben bedankte sich bei den Obersten dafür, dass sie bereit waren, das Risiko einzugehen, einer Heilssoldatin die Leitung des Korps zu übertragen, und Auxiliar-Kapitän Gert Scharf bezog die Oberste in die Worte aus 2. Mose 33 ein: „‚Du hast gesagt, dass du mich kennst und dass du mir freundlich gesinnt bist. Wenn dem wirklich so ist, dann zeig mir doch, was du vorhast, damit ich dich besser verstehe und merke, dass du mir freundlich gesinnt bist. Denk doch daran, dass dieses Volk dein Volk ist.‘ Der Herr antwortete ihm: ‚Ich selbst werde mit dir gehen ...‘“ Gott wird mit unseren ehemaligen Leitern gehen und er wird seine Hand über unser Territorium halten. Per Videobotschaft grüßten die Kapitäne Anni und Matthias Lindner, die bei einer Familienfeier waren, und aus Bolivien die Tochter der Divisionschefs, Miriam Joy Walz. Die Predigt, in der Oberst Naud immer wieder unterstrich: „Gott hat einen Plan!“, wird vielen der Anwesenden noch lange in Erinnerung bleiben.

Region Nord

Am nächsten Tag trafen sich in Hannover Salutisten und Freunde zum Familientag unter dem Thema „Danke“, an dem auch die Teilnehmer des Juniorsoldaten-Wochenendes mitwirkten. Kapitän Oliver Walz unterstrich dabei, dass Dank nicht versiegen muss, sondern in immer mehr Dankbarkeit mündet. Am Nachmittag hatten die Teilnehmer verschiedene Möglichkeiten: eine „Dank-Bar“ der Juniorsoldaten, ein Spaziergang mit Gebet zum Neuen Rathaus von Hannover, ein spezielles Kinderprogramm und einen Vortrag der Divisionschefs über ihre Reise nach Cochabamba/Bolivien. In der Abschlussveranstaltung wurde dann zunächst Familie Olson verabschiedet, die von Korps Barmstedt in die SüdWest-Division nach Gelsenkirchen und Essen wechselt. Danach dankte Kapitänin Rachael Olson in Namen der Korpsoffiziere den scheidenden Leitern. Als Erste Vorsitzende des Deutschen Weltgebetstagskomitees dankte Luise Schröder der Territorialen Präsidentin für Frauen, Familie und Senioren für ihren Dienst während der vielen Jahre in unserem Territorium. Auch hier erhielten die Oberste Naud ein Danke-Tagebuch mit vielen handgeschriebenen Grüßen von Anwesenden und Bildern aus Besuchen im Norden und Osten.

 

Berichte von Major Paul-William Marti und Major Poldi Walz

 

Zurück